“Pflege im digitalen Wandel” – SO-SERVE stellt sich vor

Am 6. September 2022 lud die Universität Leipzig im Rahmen des Projekts „Zentrum digitale Arbeit“ zur Veranstaltung „Pflege im digitalen Wandel“ in das Biotechnologisch-Biomedizinisches Zentrum in Leipzig ein. Interessierte konnten der Veranstaltung zusätzlich via Lifestream folgen.

SO-SERVE war mit einem Vortrag zum Thema „Digitalisierung in selbstorganisierten Teams“ vertreten, der von Robert Wolf (Bosold Pflege GmbH) und Kristin Gilbert (Technische Universität Dresden, Arbeitsgruppe Wissen-Denken-Handeln) in Co-Präsentation aus Praxis und Wissenschaft gehalten wurde.

Robert Wolf berichtete von seinen praktischen Erfahrungen mit Digitalisierungsprozessen in der Bosold Pflege GmbH im Zuge des Projekts SO-SERVE und von den erlebbaren Auswirkungen auf den Pflegealltag und die Interaktionsarbeit.

Vor dem Hintergrund der Betrachtung von Digitalisierung als „soziotechnischen Prozess“ sprach Frau Gilbert über die Nutzung digitaler Arbeitsmittel aus arbeitspsychologischer und arbeitsorganisatorischer Sicht. Exemplarisch stellte sie das SO-SERVE Role Model Canvas als Methode zur Unterstützung von Unternehmen bei der Gestaltung von Arbeits- und Digitalisierungsprozessen vor.

Hinsichtlich digitaler Hilfsmittel in der Pflege zog Robert Wolf ein überwiegend positives Fazit: „Digitallösungen in der ambulanten Pflege haben das Potential, die Planungshoheit der „Schreibtischtäter“ zu durchbrechen und bieten somit die Möglichkeit, Pflege menschen- und bedarfsgerecht unter Einbezug der wertschöpfenden Mitarbeitenden zu gestalten.“ Gleichzeitig verwies er auf politische, rechtliche und gesellschaftliche Rahmenbedingungen, die den Einsatz von digitaler Unterstützung in der Pflegebranche entscheidend mitbestimmen, wenn nicht sogar erst ermöglichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.